Skip to main content

Warenkorb

In Polen wächst das Bewusstsein für Radon

By Februar 23, 2021März 31st, 2021International, Nachrichten, Radonmessung

Wie viele seiner europäischen Nachbarländer setzte auch Polen im Sommer 2020 eine neue Regelung hinsichtlich Radon in Form der Richtlinie 2013/59/EURATOM um. Ebenso wie in anderen Ländern Europas müssen Radonmessungen jetzt über eine Dauer von mindestens einem Monat in der Zeit zwischen Oktober und März durchgeführt werden, wobei ein Referenzwert von 300 Bq/m3 gilt.

Polens Regierung erkennt Radon als ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung an

Unmittelbar nachdem die Regelung offizielles Gesetz in Polen wurde, beschloss die oberste Gesundheitsbehörde des Landes den Start einer landesweiten Studie zu Radon, die im Lauf der kommenden vier Jahre durchgeführt wird.
Aus Erfahrung kann Radonova sagen, dass dieses öffentliche Messprojekt eines der größten ist, die jemals in einem europäischen Land durchgeführt wurden. Es zeigt, dass der obersten Sanitärbehörde ernsthaft daran gelegen ist, ein stärkeres allgemeines Bewusstsein für die Radon-Exposition und ihre möglichen schädlichen Auswirkungen auf unsere Gesundheit zu schaffen. Nach dem Rauchen ist Radon die zweithäufigste Ursache von Lungenkrebs. Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation werden 3 bis 14 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen durch Radon verursacht.

Radonova übernimmt führende Rolle im Projekt

Radonovas Abteilung in Polen, die von Zuzanna Pódgorska geleitet wird, wurde dazu eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen. Ausschlaggebend dafür war die hohe Qualität und Zuverlässigkeit der Detektoren, die im gesamten Verlauf des Projekts zum Einsatz kommen werden. Radonova wird mit ACTE zusammenarbeiten. Radonovas Erfahrung mit Radonstudien in Kombination mit der starken und anerkannten lokalen Präsenz von ACTE in Polen waren für die oberste Gesundheitsbehörde ausschlaggebend für die Wahl ihrer Produkte und Services für die Leitung dieses großangelegten Projekts.
Nach der erfolgreich absolvierten ersten Phase des Projekts, für die Radonova mehr als 9000 Detektoren lieferte, gab die oberste Gesundheitsbehörde grünes Licht für die Durchführung der zweiten Projektphase im Jahr 2021 und hat hierfür bereits weitere 8000 Detektoren bestellt.
„Diese Studie bestätigt, dass die oberste Gesundheitsbehörde trotz der gegenwärtigen Covid-19-Situation ein sehr starkes Interesse daran hat, landesweit auf die Gefahren von Radon hinzuweisen. Dank der Lösungen und Dienstleistungen, die wir anbieten, sind wir in der Lage, an Studien dieser Größenordnung erfolgreich teilzunehmen“, sagt Karl Nilsson, Geschäftsführer von Radonova.
Die zweite Phase der Studie wird in zwei Messzeiträume unterteilt sein. Der erste Zeitraum liegt zwischen Februar und April, der zweite im Herbst 2021.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.