Hintergrund

Radonova, ehemals Landauer Nordic AB und Gammadata Mätteknik AB, wurde 1986 im Zusammenhang mit dem Atomreaktorunfall in Tschernobyl gegründet, als eine Gruppe von Forschern der Universität Uppsala von der schwedischen Regierung beauftragt wurde, den radioaktiven Niederschlag in- und außerhalb Schwedens zu messen. So entstand ein junges Unternehmen mit einer glänzenden Zukunft. Im Jahr 1989, nur drei Jahre nach seiner Gründung, begann Radonova Laboratories seine internationale Expansion. Heute führt der Weltmarktführer Radonmessungen in größerem Maßstab in mehr als 50 Ländern durch.

Radonova Laboratories – weltweit führend in der Radonmessung

Radonova ist das weltweit führende Labor auf dem Gebiet der Radonmessung. Unser hochmodern ausgestattetes Labor befindet sich in Uppsala, Schweden. Wir haben Kunden in mehr als 50 Ländern auf der ganzen Welt, darunter Europa und die Vereinigten Staaten.

Radonova produziert, verkauft und analysiert eigene Radondetektoren. Radonova investiert einen großen Teil seiner Ressourcen in Forschung und Entwicklung sowie in den Kundendienst, und kontrolliert somit alle Phasen der Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung seines Geschäfts. Mehr als 25 hochqualifizierte Mitarbeiter arbeiten täglich daran, die Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen auf höchstem Niveau zu halten.

Radonova ist zudem Mitglied mehrerer internationaler Organisationen, die sich mit dem Thema Radon befassen. So zeugt beispielsweise seine Mitgliedschaft bei der European Radon Association vom Engagement und Verantwortungsbewusstsein des Unternehmens.

Radonova ist ein Unternehmen innerhalb der Lagercrantz Group.

Radonova, aktives Mitglied der European Radon Association

In Europa gibt es eine große Gemeinschaft von Fachleuten und Institutionen, die auf dem Gebiet des Radons arbeiten. Wissenschaftler, Techniker, Gesundheitsbehörden und Entscheidungsträger aus allen Bereichen arbeiten im Rahmen dieses Verbands zusammen. Ihr Ziel ist es, den Schutz vor Radon in Europa effektiver zu gestalten. Die ERA setzt sich für die Entwicklung leistungsfähigerer Instrumente und Messverfahren ein.

Sie möchte das Wissen in den Bereichen Epidemiologie und Sanierung erweitern und verbreiten, wobei sie sich gleichzeitig um eine bessere Prävention des Radonrisikos bemüht. Darüber hinaus konzentriert sich ein großer Teil der Tätigkeit des Verbands auch auf die Definition von Strategien zur Verbesserung und Weiterentwicklung der Gesetzgebung in diesem Bereich.

Qualität

Umwelt